Lions Club Dietzenbach setzt sich für das Hospiz am Wasserturm ein

Den Aufruf, dass Hospize in Deutschland immer defizitär arbeiten, musste man den Lions in der Region nicht erklären. Zu gut sind sie von Anbeginn in der Thematik drin. Als Sponsor der Gründungsinitiative kennen sie das Thema und hatten versprochen ihr Scherflein dazu beizutragen. Gesagt, getan. Der Präsident des Lions-Club Dietzenbach, Marcel Trost besuchte gemeinsam mit Schatzmeister Dr. Florian Lauermann und Artan Statovci vom Autohaus Brass die Rodgauer Rotarier und schütteten das Füllhorn aus einem Benefiz-Gala-Diner aus. Diesen Abend hatten die Lions aus der Kreisstadt organisiert und dabei 8.500 Euro eingesammelt, die das Autohaus Brass um 3.000 Euro auf 11.500 Euro aufstockte.

v.l.n.r. Artan Statovci, Autohaus Brass, Dr. Nikos Stergiou, HSRR, Florian Lauermann, Lions Club, Marcel Trost, Präsident Lions Club, Dr. Philipp Geis, HSRR, Dr. Carsten Lehr, HSRR.

Entsprechend groß war die Freude beim Präsidenten der Rodgauer Rotarier, Dr. Philipp Geis, der als stellvertretender Vorsitzender der Stiftung gemeinsam mit Herbert Sahm und Nikos Stergiou die Geschicke der Stiftung leitet. Die Hospiz- Stiftung-Rotary-Rodgau hat es sich zur Aufgabe gemacht, dass jährlich entstehende Defizit der Betreiberin des Hospizes, der Mission Leben Darmstadt, auszugleichen. 

Das Defizit beläuft sich auf bis zu 80.000 Euro jährlich. Dazu sind viele Aktionen, Spenden und Zuwendungen nötig, um solche Beträge stemmen zu können. Das Defizit entsteht, weil die Krankenkassen lediglich 95% der anrechenbaren Kosten übernehmen. Das ist auch der Grund, warum es in der Bundesrepublik so wenige Hospizplätze gibt. Die Rodgauer Rotarier hatten es sich zur Aufgabe gemacht, mit der Mission Leben einen Betreiber zu finden, diesem Missstand entgegenzutreten. Das ist mit dem Bau des Hospizes am Wasserturm gelungen. Jetzt geht es darum, die Bürger und befreundeten Clubs, wie die Lions, zu Spenden zu bewegen.

Entsprechend groß war die Freude über den Geldsegen. Schatzmeister Herbert Sahm berichtete, dass im laufenden Jahr bereits 200.000 Euro von dem Darlehen über eine Million Euro getilgt wurden und zusätzlich 80.000 Euro an die Mission Leben ausgeschüttet werden konnte.

Wer die Hospiz Stiftung Rotary Rodgau dabei unterstützen möchte, darf gerne seinen Teil dazu beitragen.

Konto Sparkasse Langen-Seligenstadt, 
IBAN DE49 5065 2124 0001 1329 76
oder
Frankfurter Volksbank
IBAN DE63 5019 0000 0008 9087 37